Freitag, 15. Dezember 2017

Kardinal Marx: 90 % der Katholiken stehen hinter Papst Franziskus!

                     Direktlink zur Predigt für den 3. Adventssonntag B ---> HIER !
:
Wie "katholisch.de" mit Material von KNA meldet,
hat Kardinal Marx sich jetzt zur Situation im Vatikan geäußert und dabei festgestellt, dass es entgegen anderslautenden Be-
hauptungen gar keine Intrigen gegen Papst Franziskus gibt.
Insbesondere arbeite auch nie-
mand am Sturz des Papstes. 

In seiner bekannt wolkig-un-
konkreten Art erklärte Kardinal Marx, "dass gut 90 % des Volkes Gottes (!)" hinter
dem Papst ständen. - Man lese ---> HIER !

Vaterunser ändern? - Noch mehr deutsche Bischöfe gegen Vorschlag des Papstes...

Hat man lieber einige Tage abgewartet, wie die Stim-
mungslage ist, ob man ris-
kieren kann, gegen den Änderungsvorschlag des Papstes zu sein?
Ich weiß es nicht, aber es fällt schon auf, dass immer mehr deutsche Bischöfe sich inzwi-
schen ebenfalls gegen die Idee des Papstes aussprechen, die Vaterunser-Bitte "... und führe uns nicht in Versuchung" zu ändern, nachdem absehbar ist, dass die Mehrheit dagegen ist. Jetzt äußern sich z.B. auch der Trierer Bischof Ackermann und sogar Kardinal Marx... ---> HIER und HIER !

Ich schlage vor, wer noch etwas dazu sagen will, der sollte es jetzt tun, damit bald Ruhe einkehrt und wir uns anderen und womöglich noch wichtigeren Themen zuwenden können...

Merke: In einer misslichen Lage kann manchmal Nachdenken hilfreich sein...!

Wir sind bei den heutigen Fundsachen. Mir scheint, dieser Student ist intelligent! --- Video HIER !
Jetzt ist aber Schluss!      ---> HIER !
Schnäppchenjäger aufgepasst! ---> HIER !

Als Katzenbesitzer kennen
wir das... ---> HIER !
Diese Dame liegt voll im Trend ---> HIER !

... und zum Schluss: Möchten Sie testen, wie lange es schneit? ---> HIER !

Du sollst keine fremden Predigten stehlen - gilt das als Gebot für Seelsorger?

Immer mal wieder liest man im Internet von Predigtschreibern, dass sie überrascht zur Kennt-
nis genommen haben, wo ihre Predigt (fast) wörtlich wieder-
verwendet wurde; die meisten haben aber keine allzu großen Probleme mit solchen "Ausleihen" ---> HIER !

Klipp und klar: Ich habe nichts dagegen, wenn meine Predigtgedanken wörtlich übernommen werden, wo-
bei ich aus Rückmeldungen von einigen Priestern weiß, dass die meisten sie nur als Anschub, als Anregung nutzen, um weiter über das betreffende Evangelium zu meditieren und dann selbst etwas dazu schreiben, durchaus auch mit Übernahme einiger Textstellen. 

Greifen Sie einfach zu, dafür stelle ich das ja schließlich ins Netz, und wöchentlich zwischen 2.500 und 6.000 Zugriffe auf die Predigttexte zeigen, dass Bedarf besteht. Was aber nicht geht, ist die kommerzielle Nutzung, da habe ich bereits den Verlagen schon zweimal eine Absage erteilt.
Manchmal wird auch behauptet, Seelsorger wären phantasielos, wenn sie auf Anregungen aus dem Internet zurückgriffen. - Das sollte man ganz locker sehen, denn ob man nun Predigtbücher liest oder Predigten im Internet, ist wohl kein Unterschied (außer den Kosten).
Da wir selbst einige Priester recht gut kennen, wissen wir, dass leider nicht jeder die Zeit hat, um sich einige Tage lang dem Predigttext spirituell zu nähern; die Realität ist die, dass viele nur wenige Stunden dafür zur Ver-
fügung haben. 

Meine Predigtgedanken sind gratis, aber ich habe eine Bitte: Wenn möglich, mögen die Nutzer mich und meine Familie bitte in ihr Gebet einschließen. Dafür danke ich herzlich!

Diakoninnen: Ruhestands-Krawattenpriester fordern mal wieder diverse Kirchenreformen!

Ja, ich gebe es zu, diese Schlagzeile ist polemisch und überspitzt, aber als Hingucker nicht übel, oder...?
Es ist schon merkwürdig:
Wenn sie in ein entsprechendes Alter gekommen sind und ihre Pension sicher haben, dann werden manche Priester er-
staunlich engagiert in Sachen Kirchenreform. Da gab es im Januar 2017  z.B. den "Jubiläumsbrief" von Kölner Ruhestands-
geistlichen
---> HIER !

Nun folgt aktuell Ähnliches in der Gegend von Nürnberg, wie das Portal "katholisch.de" berichtet: Da haben 19 pensionierte Priester die gleiche Idee wie ihre Kölner Alterskollegen: Verheiratete Priester, Diakoninnen - und natürlich darf die alte Idee auch nicht fehlen, wonach die Pfarrgemein-
den sich ihre "Leitung" selbst wählen sollten... ---> HIER !
Ich bin mir nicht sicher, ob so etwas sehr motivierend ist für junge Männer, die sich überlegen, ob sie es wirklich wagen sollen, sich in einem Priester-
seminar anzumelden...

Frage: Ist das eigentlich Zufall, dass es zumeist alte Herren sind,
die mit diesen Vorschlägen kommen, und ist es Zufall, dass es auffallend oft "Krawattenpriester" sind?

Internetseite "Deutsche Welle": Warum es gut es, dass wir SO OFT LÜGEN...!

Gerade fand ich es (wird's anderswo auch geben) bei
der "Deutschen Welle", dem Auslandssender Deutschlands:
In einem längeren Artikel mit der Überschrift "Warum wir
so viel lügen"     
wird da geschildert, dass man im Alltag bis zu 200 mal am Tag die Unwahrheit sagt.
Dabei darf der Begriff "lügen" vielleicht nicht allzu eng gefasst werden, denn wie die Internetseite schreibt, sagt man oft auch einfach "aus sozialen Gründen" nicht die Wahrheit und sagt dem Gegenüber eben nicht, dass man sein neu gekauftes Kleidungsstück "scheußlich" findet.
Die Lügen seien gewissermaßen "das Schmieröl der Gesellschaft", und dabei gehe es auch um Höflichkeit und Taktgefühl, so etwa, wenn einem der Arbeitskollege den Witz schon zum dritten Mal erzählt...

Ein bisschen schwindeln kann also durchaus ab und zu auch mal
Sinn machen --->
HIER !

Ordensschwester im Interview: Kein einziger Firmling konnte das VATERUNSER !

                Direktlink zur Predigt für den 3. Adventssonntag B ---> HIER !
:
Da wird viel geschrieben über die
anstehende Jugendsynode in Rom und
wie man die Jugendlichen noch besser am kirchlichen Leben beteiligen könnte, und dann liest man - fast versteckt - in einem Interview mit "katholisch.de" die Fest-
stellung einer Benediktinerin: "Wir hatten neulich eine Gruppe von Firmlingen da (Anmerkung: in ihrem Kloster).
Keiner
von denen konnte das Vaterunser-
gebet auswendig aufsagen. So etwas macht mich sehr traurig."
---> HIER !

Da fragt man sich doch, wie hilfreich eigent-
lich Religionsunterricht und Firmunterricht sind, so wie sie derzeit konzipiert sind. Und vielleicht sogar auch, ob es ein grundsätzliches Umdenken in der Firmkatechese geben sollte...

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Vaterunser: Zeitung kritisiert Papst Franziskus massiv: Theologisch "bestürzend schlicht"!

Na, da hat Papst Franziskus aber was losgetreten mit seiner Bemerkung, er halte die deut-
sche Übersetzung "... und führe uns nicht in Versuchung" für schlecht. Die Stellungnahmen pro und contra häufen sich; aktuell spricht sich Kardinal Kasper dafür und der Mainzer Bischof Kohlgraf dagegen aus, was der Papst da erklärt hat ---> HIER und HIER !

Das umstrittene Portal "katholisches.info" holt gleich die ganz große Keule raus und zitiert Berichte, wonach ein Gutachten des Jesuitengene-
rals vor -zig Jahren zu dem Ergebnis gekommen sei, "Bergoglio" sei
als Bischof ungeeignet ---> HIER !

Die Wiener Zeitung "Die Presse" knüpft sich den Papst ebenfalls vor und wird mit der Kritik massiv: Er argumentiere theologisch "bestürzend schlicht" und vertrete damit das typische heutige "Mainstream-Christen-
tum"
, das Gott von allem Störenden reinigen wolle... ---> HIER !


Amerikanische Dominikaner landen mit Musik-Album auf Platz 1 : Die "Hillybilly Thomists"

Das ist für die Musikszene eine Überraschung: Eine Folk-Band amerikanischer Dominikaner-Mönche landet mit ihrem neuen Album bei "AMAZON" glatt auf Platz Nr. 1 bei den Verkäufen:
Die Gruppe "Hillybilly Thomists" versteht ihre "rustikal-volksnahe" Musik als Beitrag zur Evangelisierung.

Man schaue ---> HIER und HIER und als Hörbeispiel das Musikvideo ---> HIER und...

>                                    Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !