Montag, 23. Oktober 2017

Liturgische Texte: Papst Franziskus gegen Kardinal Sarah - In der Kirche kommuniziert man über die Medien miteinander!

Da können sich sämtliche "Lager" an der eigenen Nase fassen: Es ist Mode geworden, statt miteinander zu reden (was zugegebenermaßen schwierig ist, wenn einer sich weigert), lieber übereinander und gegeneinander zu schreiben, und zwar auch noch lautstark über die Medien.
Inzwischen greift sogar Papst Franziskus zu dieser Methode; er schickte einer italienischen Zeitung eine Stellungnahme gegen einen Artikel von Kardinal Sarah, mit der Bitte um Abdruck - wenn ich das richtig verstanden habe. 

Es geht um die Frage, wer für die genaue Formulierung von liturgischen Texten letztverantwortlich ist - der Vatikan oder aber die örtlichen Bischofskonferenzen. Kardinal Sarah, auf die Einheit der Kirche bedacht, deutet die diesbezüglichen kirchlichen Dokumente so, dass Rom das letzte Wort behalten muss; Papst Franziskus widerspricht, das könne man vor Ort regeln.
Dass dies über die Medien ausgetragen wird, ist gewöhnungsbedürftig und lässt die katholische Kirche in keinem guten Licht erscheinen; ein Le-
ser spottet "Kurioser Führungsstil - hat Papst Franziskus die Telefonnum-
mer von Kardinal Sarah verlegt...?"

Etwas unappetitlich dürfte auf manche auch die Anmerkung des Papstes wirken, Kardinal Sarah möge doch bitte dafür sorgen, dass "bei jenen Internetseiten", die die Sichtweise von Kardinal Sarah veröffentlicht ha-
tten, dafür zu sorgen, dass nun auch der Kommentar des Papstes dort ver-
öffentlicht würde. - Das klingt so, als stecke Sarah mit den Redaktionen unter einer Decke...

Im Interesse des guten Miteinanders in der Kirche und im Interesse der Sache würde ich es begrüßen, wenn ein solcher Kommunikationsstil nicht einreißen würde!
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Gestern in Berlin: Großdemo mit kirchlichen Gruppen gegen die AfD im Bundestag!

Wie das "heute journal" des ZDF ausdrücklich betont, seien auch kirchliche Gruppen dabei gewesen - bei der Demo gestern vor dem Bundestag, an der über 10.000 Menschen teilnahmen. 
Warum auch nicht, denn schließlich ist die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit ein wertvolles Grundrecht!
Unter dem Motto "Mein Herz schlägt für Vielfalt" wandte man sich in Spruchbändern und Reden gegen "Rechtsextreme und Rassisten im Bundestag"; man schaue die Kurzmeldung im ZDF-Video ab Minute 7:00 und lese auch den Artikel in der "WELT" (einschließlich der Leserzuschriften!) ---> HIER und HIER !
Nun ist es schon mal rein logisch bemerkenswert, wenn man für Vielfalt demonstriert und dann einen Teil der Vielfalt ausdrücklich nicht dulden will. Die Bewegung "CAMPACT" steckt als Demo-Organisator dahinter, wie man im "WELT"-Artikel erfährt, und die hat dann die ande-
ren Gruppierungen mit ins Boot geholt.

Was die Medien nicht verraten, sind Hintergrundinfos über diese "Bürgerbewegung". Da will ich freundlicherweise den Kollegen von der "Mainstream"-Presse mal behilflich sein und verlinke auf ein paar inte-
ressante Infos über "Campact"Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Sonntag, 22. Oktober 2017

Die Gehirne von Männern altern schneller...

Hat diese Erkenntnis eigent-
lich Folgen für die katholische Kirche, frage ich augenzwin-
kernd: Forscher wollen heraus-
gefunden haben, dass die Gehirne von Männern schneller altern als die von Frauen... ---> HIER !
Allerdings ist für das oben geschilderte Problem auch schon ein sehr angenehmes Gegenmittel bekannt...
Man schaue ---> HIER !

An diesem Wochenende hat auch Kardinal Woelki den Kölner Arbeiterstrich entdeckt!

Das Problem ist bestimmt
seit einem Jahrzehnt schon bekannt, und es gibt diverse Artikel und Verlautbarungen dazu, insbesondere auch über das Problem, dass die Polizei gar nicht so recht dagegen vor-
gehen kann, da es sich zum großen Teil beim "Arbeiter-
strich"
um EU-Bürger aus Rumänien usw. handelt, die automatisch eine Arbeitserlaubnis auch für Deutschland haben.

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !
Nun hat also auch Kardinal Woelki das Thema entdeckt, und in gewohnter Weise tritt er so zornig wie irgend möglich beim"Wort des Bischofs"
vor die Kamera: Die Ausbeutung der billigen Arbeitskräfte sei ein Skandal, und deren Not werde finanziell schamlos ausgenutzt.
Da hat er sicher Recht, aber der Neuigkeitswert der Erkenntnis tendiert gegen Null. - Man darf aber mal gespannt sein, was er denn nun konkret unternehmen will, um dieses Übel wirksam zu bekämpfen. Zitat: "Jedenfalls werde ich nicht länger wegschauen und schweigen". - Vielleicht hätte die Bischofskonferenz sich ja damit mal beschäftigen können?!

Das Video mit dem "Wort des Bischofs" Kardinal Woelki  ---> HIER !

Die nervige Zeitumstellung ist nächsten Sonntag wieder fällig...!

Nächsten Sonntag ist es mal wieder so weit: Jetzt werden
die Uhren auf Winterzeit umgestellt, also werden die Uhrzeiger um eine Stunde zurückgedreht.
Da bin ich mal wieder be-
schäftigt, mit den diversen Uhren, mit diversen Be-
dienungsvarianten ...
und frage mich, ob sowas wirklich immer noch sein muss.
Umstritten war der Nutzen ja von Anfang an.
Man schaue z.B. nur
mal
---> HIER und HIER !

Angeblich ist die ganz große Mehrheit der Bevölkerung - etwa 75 Prozent - für die Abschaffung dieser seltsamen Sportart! Aber nicht immer zählt das, was die Mehrheit möchte...

Haben Sie mit der Umstellerei (gesundheitliche) Probleme?        Ist es Ihnen wurstegal?

Fast alles Islamisten: Schon über 900 Terrorismus-Verfahren im laufenden Jahr!

Das Jahr 2017 ist erst zu drei Vierteln zu Ende, und da zieht die Bundesanwaltschaft schon eine erschreckende Zwischen-
bilanz: Im laufenden Jahr 2017 gab es schon mehr als 900 Terrorismus-Verfahren in Deutschland; die Staatsanwalt-
schaften und Gerichte kommen allmählich an ihre personellen Grenzen. Mehr als 800 (also ca. 89 %) der Verfahren haben mit radi-
kalen Islamisten
zu tun... ---> HIER !

Wollen wir mal hoffen, dass sich unsere Mainstream-Journalisten an diesen Sachverhalt erinnern, wenn sie das nächste Mal gewohnheits-
mäßig über das Ansteigen der Gefahr von rechts schreiben...

Katholische FAKENEWS? - Papst soll Kardinal Schönborn wegen Islam attackiert haben!

Wie so oft, wird's wieder schwierig, was (angebliche) Papstäußerungen betrifft: Gestern entwickelte sich in einigen Medien im Laufe des Tages ein richtiger Aufreger: "Papst kri-
tisiert Kardinal Schönborn"
- konnte man zuerst im linksliberalen österreichischen Nachrichten-
magazin "PROFIL" lesen - Papst Franziskus sei gegen die "indiffe-
rente"
Haltung, und dann wörtlich: "Ich habe zur Islamisierung einen anderen Zugang als Ihr Kardinal", habe er einer Besuchergruppe in einer Privataudienz anvertraut. - Ob das freilich so stimmt, steht in den Sternen, denn "PROFIL" ist offenbar nicht bereit, den Namen des Informanten preiszugeben, wobei man allerdings rauskriegen kann, um welche Gruppe es sich gehandelt hat.
Im Protokoll zur Audienz steht jedenfalls nichts davon, und man ver-
mutet, der Papst habe dies (wenn überhaupt) am Rande zu ein paar Besuchern gesagt.

Nun kann man also würfeln, ob die Nachricht stimmt oder nicht - oder
wie sie denn überhaupt gemeint sein könnte. Ein weiterer Fall von Papst-Exegese - oder schlicht eine Presse-Ente?

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Überall Nazis...!

                                 Direktlink zur heutigen Predigt (29. Sonntag A) ---> HIER !
:
Ein Tag, den man mit Humor beginnt, kann so schlecht nicht sein - also geht's heute los mit den bunt gemischen Fundsachen aus dem Internet. Manche Leute sehen überall Nazis... ---> HIER !
Ganz schön aufsässig... ---> HIER
Chef gibt Bauarbeitern Anweisungen... ---> HIER !
Ärztliche Verordnung... ---> HIER !
Und zum Schluss: Katholisches Brautamt?... ---> Video HIER !

Zahlreiche Fotos in meinem Blog (auch das obige) stammen von meinem Bruder Konrad, einem begeisterten Bergsteiger und Fotografen. Fremdnutzung nicht erlaubt - die Bildrechte liegen bei ihm!

Samstag, 21. Oktober 2017

Wahrnehmungsprobleme? - Kölner CARITAS: Es gibt gar keine "Bettlermafia"!

Die Kölner CARITAS hat dieser Tage einen "Leitfaden" zum Umgang mit Bettlern herausgegeben. Laut Medien-
berichten hält die Caritas es für "ein Vorurteil", dass es "eine Art Bettlermafia" gibt; dafür gebe es "keine polizeilichen Belege".  ---> HIER !
Ich weiß ja nicht, woher die Kölner Caritas ihre Informationen bezieht; Zeitungslektüre scheint da jedenfalls nicht üblich zu sein. Ein kleiner Querschnitt zum Thema...   ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER
und HIER !
Das Thema ist komplex, dazu gehört auch die Frage, ob z.B. in den Vorräumen oder vor dem Haupteingang von Kirchen gebettelt werden
darf (was öfter abgelehnt wurde) und auch die Frage, ob man Geld für Alkohol geben sollte; da ist eigentlich ein Extra-Artikel fällig...

Aber schon mal als "Appetitanreger" für meine Leser ---> HIER
und HIER und HIER !