Sonntag, 22. April 2018

Sozialverbände empören sich über Behinderten-Anfrage der AfD, und zwar nach vier Wochen!

Am 22. März wurde eine in meinen Augen ungeheuerliche "Kleine Anfrage" von einigen AfD-Bundestagsabgeordneten (---> HIER !) an die Bundesregierung gestellt, und keiner der Journalisten hat's gemerkt.
Ein Aufreger wurde das erst etwa am 12. April, drei Wochen danach. Und dann dauerte es fast noch zwei weitere Wochen, bis die Sozialverbände ihre berechtigte Empörung kundtun.

Wie kann man das deuten?
Zur Sache einige hoffentlich hilfreiche Verlinkungen ---> HIER und HIER
und HIER und HIER und die Antwort der Bundesregierung im Wortlaut (pdf) ---> HIER
!

Wie ein Priester es schaffte, dass keiner mehr vorzeitig die Heilige Messe verließ!

Es gibt eine ganze Reihe von Unarten, die sich in Gemein-
den und auch in die Feier der Heiligen Messe einschleichen können. Fromme Priester wissen ein Trauerlied darüber zu singen, was ihnen da alles schon zugestoßen ist.
Um nur einige Beispiele
zu nennen:
Bei festlichen Gottesdiensten können sich einige Hobbyfotografen nicht bremsen und schrecken nicht einmal davor zurück, den Altarraum zum Fotografieren zu betreten.
Oder:  Man unterhält sich während der Heiligen Messe unüberhörbar mit einem Sitznachbarn. Ja,ja, das gab es früher auch schon, ich weiß. Hinter einer Säule soll in einigen Dörfern während der Messe sogar ein richtiger Kuhhandel betrieben worden sein...

Zu solchen Unarten und Störungen gehört auch das vorzeitige Ver-
lassen der Kirche nach dem Kommuniongang
. - Das ist besonders effektvoll, wenn Damen aus den vorderen Bankreihen mit Stöckelschuhen nach außen klappern...

Beim Nachrichtendienst "ZENIT" las ich im Rahmen eines Artikels zu diesem Thema eine Anekdote über einen Priester, der ebenso un-
konventionell wie wirkungsvoll dagegen vorging. Einen Mann, der regel-
mäßig nach der Kommunion die Kirche verließ, kurierte er dadurch, dass
er zwei Messdiener anwies, diesen zu begleiten.
Sobald jener also von der Kommunion Richtung Ausgang strebte, flitzten die Ministranten mit zwei Leuchtern hinter ihm her, nahmen ihn in ihre Mitte und begleiteten ihn feierlich bis zu seinem Auto...

Wie das endete, können Sie im "ZENIT"-Artikel lesen ---> KLICKEN !

Armut im reichen Deutschland: Fünf Millionen Bundesbürger müssen sogar am Essen sparen!

Es ist einfach nur traurig, insbesondere auch, wenn man an die Alten denkt,
die ihr Leben lang geschuftet haben - und an die Kinder, die ihrer Zukunfts-
chancen beraubt werden.
Ich kommentiere
das nicht weiter.
Man schaue, wie es in Deutschland auch aussieht... ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER  !

Neueste Kriminalstatistik: In Deutschland passieren VIEL WENIGER VERBRECHEN !

Ein großes Thema
in den Medien: Laut neuester Kriminal-
statistik
(für 2017) passieren in Deutsch-
land viel weniger Verbrechen als in den Vorjahren; der Rückgang beträgt demnach satte
10 Prozent!

Wie das so ist bei solchen Meldungen, wecken solche Zahlen auch Zweifel, und so verweise ich einfach mal auf einige interessante Artikel zum Thema.
Wie denken Sie darüber, liebe Leser?

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Theologie-Professorin zur Kommunion-Debatte: Deutsche Bischöfe sind völlig ahnungslos!

                    Predigt und Tipps zum 4. Sonntag der Osterzeit ---> HIER !
:
Etwas salopp könnte meine Schlagzeile auch lauten: "Theologin:
Manche deutschen Bischöfe sind doof!"

Wie man bei "katholisch.de" aktuell lesen kann, hat sich jetzt auch
die Theologie-Pro-
fessorin Dr. Johanna Rahner in die laufende Kommunion-Diskussion eingeschaltet. Dabei packt sie gleich den ganz großen Hammer aus:
Die Kritiker (sie meint wohl unter anderem unausgesprochen die sieben Bischöfe, die eine Anfrage nach Rom schickten) der von der DBK als Ent-
wurf beschlossenen Handreichung zur Kommunion von Nichtkatho-
liken zeigten eine "dramatische Unkenntnis" der Ökumene bzw. des ak-
tuellen wissenschaftlichen Standes dazu.
Ferner fordert Profesorin Rahner eine Extra-Wurst für Deutschland, losgelöst von der Gesamtkirche: "Nicht alles in der katholischen Kirche müsse überall gleich gelten", wird sie zitiert, und für Deutschland "müsse hier exemplarisch eine Lösung gefunden werden"...  ---> HIER !
Nun ist jene Professorin ja kein unbeschriebenes Blatt, was ihre Forde-
rungen
betrifft. So forderte sie im vergangenen Jahr ungeachtet der päpstlichen Ablehnung die Priesterweihe für Frauen, mit der auf-
schlussreichen Begründung, "damit Frauen endlich zu ihrem Recht kommen"... ---> HIER !
Und was den Glauben an Gott betrifft, so sind alle Religionen für sie offen-
bar irgendwie gleich, denn keiner besitze die Wahrheit. Jesus hat zwar erklärt, dass er "der Weg, die Wahrheit und das Leben" ist, konnte aber vermutlich nicht ahnen, dass dies heutzutage manchen klugen Theologen nicht gefällt... ---> HIER !

Samstag, 21. April 2018

Pro und kontra: Sollten 21 evangelische und zwei katholische "Nazi-Glocken" läuten dürfen?

Die "Deutsche Welle" und andere Medien haben den Agenturbericht veröffentlicht: Nach einer Umfrage innerhalb der evan-
gelischen und katholischen Kirche sieht es in Deutschland wahrscheinlich so aus, dass noch 21 evangelische und zwei katho-
lische Glocken im Läute-Einsatz
sind, die erkennbar Nazi-Symbole tragen.
Wie man sich erinnert, gab es in einem Ort bereits heftigste Debatten, und irgendwelche Leute nahmen das Recht in die eigene Hand und schliffen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion das Hakenkreuz (---> HIER !) an einer Glocke ab.

Aber mit solchem Aktionismus ist das Problem ja nicht wirklich aus der Welt, mal abgesehen von der Frage, ob wir jetzt in Deutschland Selbstjustiz einführen möchten oder nicht.
Was meinen Sie? - Sollte man die noch im Einsatz befindlichen Glocken fachgerecht (!) abschleifen oder durch neue ersetzen? - Oder wäre das ein guter Anlass, um sich über das Thema in Veranstaltungen usw. zu infor-
mieren? - Oder reicht es, wenn man einen ausführlichen Hinweis auf die schlimmen Taten der Nazis an einer Hinweistafel gut sichtbar anbringt?

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !

Nicht leicht zu toppen: Italienischer Priester verzockte 500.000 Euro im Spielcasino!

Mehr als 500.000 Euro aus seiner Pfarrgemeinde hat ein italienischer Priester im Spiel-
casino verloren.
Wie die Medien melden, wurde der Priester zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt und muss das verzockte Geld zurückzahlen.
Ich frage mich allerdings, wie er das wohl schaffen will - mehr als 500.000 Euro plus Zinsen?!

Man lese und staune --> HIER und HIER und HIER und HIER !

Massenhaft Korruption beim BAMF? - Die "FAZ" nennt Mitarbeiter "Gesinnungstäter"

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Schon wieder ist das für die Anerkennung der Flüchtlinge zuständige BAMF übel ins Gerede gekommen: Es sollen "massenhaft" Asylanträge zu Unrecht anerkannt worden sein. ---> HIER !
Das lässt sich die Presse nicht entgehen. Die "FAZ" hält sich nicht vornehm zurück, sondern sie bezeichnet Mitarbeiter des BAMF als "Gesinnungstäter", die "fast freie Hand" hätten. ---> HIER !
Wir sind bei den heutigen Fundsachen, und da wäre als Nächstes ein Mann, der angeblich wirklich Pech hatte, weil er gleich dreimal bei (so-
genannten) Giftgasangriffen in Syrien auf Fotos zu sehen ist ---> HIER !

Ein Korrespondent des ZDF  hat Flüchtende befragt, und die be-
zweifeln z.T. die Giftgas-Erklärung der deutschen Regierung ---> HIER !

Zu allem Überfluss fällt der wissenschaftliche Dienst des Bundestages den USA jetzt auch noch in den Rücken und bezeichnet die Luftangriffe als nachweislich "völkerrechtswidrig" ---> HIER !
... und zum Schluss die traurige Erinnerung: Seit nunmehr fünf Jahren (!) sind in Syrien zwei Bischöfe in der Gewalt ihrer Entführer!  Bitte ---> HIER !

Erfreulich: Der "KREUZKNAPPE" wird massiv am Bloggen gehindert!

Bekanntlich nimmt mein "digitales" Leben als Blogger nur einen kleinen Teil meiner täglichen Zeit ein; diverse Pflichten und Freuden locken.
Und wie könnte es anders sein - diese hindern mich massiv daran, einige Artikel zu schreiben, deren Linktipps schon lange warten, also eine Art Schreibstau, in den ich häufig gerate. 

Klar, oft ist bei schönem Wetter unser großer Garten nebst Gewächs-
haus daran "schuld"; ich ziehe die allermeisten Pflanzen selbst aus Säme-
reien an: Das macht Arbeit, ist aber auch Entspannung und spart sehr viel Geld.
          So, genug der Vorrede - jetzt gibt's was für die Augen.
                                      Allen einen schönen Tag!